Bäckerei Info

Die Mehl-Typen in der Übersicht

Die Mehl-Typen in der Übersicht

Jeder kennt die Mehl-Typen die auf den Verpackungen von Mehl aufgedruckt sind. Alle sprechen über diese “Typen” aber was genau sagt eine Nummer über die Qualität des Mehles aus? Genau das möchte ich euch hier kurz erklären. Die Mehl-Type hängt davon ab, wie stark das gesamte Korn gemahlen wurde. Bei Getreide befinden sich die meisten Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe in der äußeren Schale des Korns und deswegen sagt man auch im Volksmund das Vollkornmehle gesünder und besser sein sollen als Weißmehle.

Zur Bestimmung der Mehl-Typenzahl verbrennt an eine kleine Menge Mehl bei 900 °C in einem Muffelofen. Die verbleibende Menge setzt sich dann aus den Mineralstoffen zusammen, die in dem Mehl vorhanden waren. Die Typenzahl gibt die Mineralstoffmenge in mg pro 100 g Mehl an. Bei einem Weizenmehl Type 405 sind also 405 mg Mineralstoffe in 100 g Mehl zu finden. Das bedeutet also das die Type aussagt ob mehr oder weniger Mineralstoffe enthalten sind.

Mehl-Typen in der Übersicht
Mehl-Typen in der Übersicht

Mehle mit niedriger Typenzahl wie z.B. das Weizenmehl 405 eignen sich besonders gut für feine Backwaren wie Kuchen, Kekse oder Plätzchen. Dieses Mehl ist meistens in allen Geschäften erhältlich und wird von uns allen zu 90% zum backen daheim verarbeitet. Für Menschen die keinen Weizen vertragen kann man aber das Dinkelmehl 630 verwenden. Auch dieses Mehl eignet sich hervorragend für feine Backwaren und kommt dem 405 am nächsten.

Mehle die eine höhere Type haben wie 1050 oder 1150 eignen sich eher für Brote und Brötchen. Hier haben wir eine dunkle und kräftige Farbe und daher sind diese eher ungeeignet für feine Backwaren. Die mittleren Typen finden sich meistens in Broten wieder.

Bei hohen Typenzahlen und auch Schroten ist meistens auch das gesamte Korn enthalten. Hier werden meisten Vollkornbrote oder Schwarzbrote produziert. Diese Backwaren zeichnet einen hohen Mineralstoffgehalt und viele Ballaststoffe aus.

Falls ihr noch Fragen bezüglich der Mehl-Typen habt dann hinterlasst einfach einen Kommentar oder nutzt das Kontaktformular. In der nächsten Zeit werde ich dann in einem Beitrag noch auf glutenfreie Mehle eingehen.

8 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu