Bäckerei Rezepte

Hefezopf Grundrezept vom Backhandwerk

Hefezopf Grundrezept
Werbung

Hefezopf Grundrezept vom Backhandwerk

Den typischen Hefezopf findet man in ganz Deutschland. Er sieht regional manchmal etwas unterschiedlich aus aber das Hefezopf Grundrezept ist eigentlich immer identisch. Hier habe ich nun mein Hefezopf Grundrezept für euch und hoffe das euch der Hefezopf genauso schmeckt wie uns!

Hefezopf Grundrezept
Hefezopf Grundrezept

Hefezopf Grundrezept

  • 500 gr. Mehl Type 550
  • 250 gr. Milch
  • 80 gr. Butter
  • 80 gr. Zucker
  • 1 Ei
  • 20 gr. Hefe
  • 1 TL Salz

Zubereitung

  1. Die Milch etwas erwärmen, Hefe und Zucker zusetzen und etwas stehen lassen. Danach die Milch-Hefe-Mischung mit den anderen Zutaten in eine Knetmaschine geben. Der Teig sollte nun 4 Minuten langsam und 5 Minuten schnell geknetet werden. Am ende der Knetzeit sollte man ein Stück Teig rausnehmen und auseinander ziehen. Der Teig sollte sich hauchdünn ziehen lassen. Ist dies der Fall ist der Teig perfekt ausgeknetet.
  2. Nun den Teig in einer Schüssel abgedeckt bei Raumtemperatur für 20-30 Minuten ruhen lassen.
  3. Nach der Teigruhe müssen drei Stränge geformt werden. Rollt diese auf die gewünschte Länge vor und lasst sie kurz entspannen. Danach könnt ihr die Teigstränge flechten. Wichtig ist das ihr locker flechtet und nicht zu eng!
  4. Den Hefezopf nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und zugedeckt 45 Minuten bei Raumtemperatur garen lassen. Das Volumen sollte nun schon ordentlich angewachsen sein! Wenn nicht dann habt ihr eventuell die Hefe vergessen 🙂
  5. Nach der Gare könnt ihr den Zopf mit Eigelb oder aber mit Milch abstreichen. Den Hefezopf kann man dann noch mit Hagelzucker, Mandeln oder Nüssen veredeln wenn man dies möchte. Ich persönlich mag den Hefezopf mit Fondant sehr gerne.

Backzeit & Temperatur

  • Backofen Ober- und Unterhitze 200 °C
  • Backofen Umluft 180 °C
  • Backzeit 25 Minuten
  • Am ende der Backzeit auf den Bräunungsgrad achten! Wenn ihr den Zopf nicht zu dunkel haben wollt dann deckt diesen mit Backpapier zu.

Regionale Besonderheiten

Österreich
Im westlichsten Bundesland Österreichs, in Vorarlberg, werden Hefezöpfe zu Neujahr auch zum Eierring geformt.
Im Großteil Österreichs und in Bayern verschenkt man am 1. November einen 2- bis 3-fachen Zopf als Allerheiligenstriezel.

Franken
In Oberfranken gilt der Hefezopf in runder Form (Eierring) als traditionsreiches Ostergebäck. Das Patenkind erhält einen in weißes Tuch eingeschlagen Eierring, in dessen Mitte zwölf gefärbte Ostereier liegen, eines für jeden Monat.

Bayern
In der Oberpfalz gibt es den Brauch des Spitzlschenkens. Der Tauf- oder Firmpate schenkt seinem Patenkind ein Allerheiligenspitzl, einen großen Hefezopf. Der Feiertag Allerheiligen wird mancherorts auch als Spitzltag bezeichnet. Man sieht in zopfförmigen Gebäcken Grabbeigaben (Haaropferersatz oder Totenspeisungen) früherer Zeit. Diese Totenopfer wurden allmählich durch Geschenke an Arme und Kinder ersetzt.

Rheinland
Im Rheinland schneidet man am Neujahrsmorgen die Neujahrsbrezel, ein zur Brezel geformter Zopf, an, die mit gehobelten Mandeln und Hagelzucker bestreut ist.

Sachsen
In Sachsen gibt es sowohl süße Hefezöpfe als auch Hefezöpfe aus einer Art Brötchenteig. Viele Bäcker stellen auch Mohnzöpfe in beiden Varianten her.

Tschechien
In Tschechien ist ein „Weihnachtszopf“ (vánočka) bekannt, die vánočka wurde traditionell am 1. Weihnachtstag gegessen. Seit vielen Jahren wird sie allerdings das ganze Jahr über gebacken, besonders aber in der Vorweihnachtszeit.
Quelle: wikipedia.org

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu